„Oute dich!“ lautete das Motto. Und das haben viele getan. Dafür war eine komplett neu gestaltete Homepage zu gewinnen – über die sich schließlich der Kreisturnverband Toggenburg freuen konnte.

Hierzulande brauchte es dafür keinen offiziellen Wettstreit, keinen Sponsor und keine Siegprämie. Es genügte ein User, der über die Homepage der SPD Engenhahn gestolpert war und per Twitter auf das knallbunte Augenpulver aufmerksam gemacht hatte. Weil es auf der Seite nichts gibt, was an typografischen Fettnäpfchen ausgelassen wurde, schafften es die gerade mal 30 Genossen aus dem Hessischen in der deutschen Hitliste der Twitter-Trends bis auf Platz 15. Dass die „spd-engenhahn.de“ zumindest in der Twitter-Gemeinde als schlechteste unter Milliarden Webseiten gekürt wurde, hat die Sozialdemokraten vor Ort aber nicht umgehauen. Warum auch?

Wie die Schweizer Turner gelangten sie faktisch über Nacht zu unerhoffter Berühmtheit. Statt der üblichen zehn Klicks pro Tag gab es plötzlich 30 000 Zugriffe. Warum also sollen die Engenhahner etwas an ihrem Internetauftritt ändern?