Vor Beginn des Protestzugs gebe es landesweit Personalversammlungen für Lehrer. Dadurch würden fast alle Schulen nach der 3. Stunde schließen. Hintergrund sind erfolglose Verhandlungen unter anderem von GEW und GdP mit der Landesregierung über die Attraktivität der Jobs. "Es ist ein deutliches Warnsignal an die Landesregierung", sagte Fuchs. "Das Land wird Geld und Stellen in die Hand nehmen müssen."