Das Landesamt für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz sei beauftragt worden, die Leistungen der Verbände "deutlich detaillierter als bisher" zu dokumentieren. Das Ziel seien nachvollziehbare und prüffähige Abrechnungen der einzelnen Unterhaltsleistungen.

Die Landesregierung folgt damit einer Forderung des Landesrechnungshofs, der den Verbänden zur Gewässerunterhaltung ein undurchsichtiges Leistungssystem vorgeworfen hatte. Insbesondere die Abrechnungsregelungen seien widersprüchlich, finanzielle Kontrollen fehlten, heißt es im Jahresbericht 2013 des Landesrechnungshofs.