Zu den Anklagepunkten zählen Erpressung, Körperverletzung und die Verwicklung in Drogengeschäfte. Die Angeklagten einigten sich mit dem Gericht auf eine Verständigung, wodurch sich das Verfahren verkürzt. Ihnen drohen nun Freiheitsstrafen von drei bis sechs Jahren. "Eine Bewährung wird es angesichts des Strafmaßes nicht geben", erklärte Gerichtssprecher Frank Merker. Die Männer sollen einer Unterstützergruppe der Hells Angels angehören. Die Urteilsverkündung ist für den 12. September geplant .