Fachleute haben bei vorbereitenden Untersuchungen für eine Dachsanierung Rückstände des giftigen Holzschutzmittels Hylotox entdeckt. Betroffen sind das Dachgebälk sowie Holzteile im Innenraum. Derzeit laufen vertiefende Analysen. Für die Beseitigung der Altlasten aus den 1970er-Jahren rechnet die Kirchengemeinde laut Pfarrer Carsten Rostalsky mit Kosten von mindestens 50 000 Euro. Die Dahmer Kirche ist nicht das erste Gebäude in der Region mit einem giftigen Erbe. So hatten im Jahr 2008 Schadstoffe im Gebälk zur Sperrung der Cottbuser Spreewehrmühle geführt.