Da hier die Zahl der Schüler in wenigen Jahren wieder ansteige, müssten einige der Einrichtungen reaktiviert werden, sagte der SPD-Politiker und antwortete damit auf eine parlamentarische Anfrage.
Allerdings betreffe das lediglich Einzelfälle. In der Regel reiche die Kapazität der vorhandenen weiterführenden Schulen auch im Berlin-nahen Raum aus, um künftig alle Schüler aufzunehmen, sagte Rupprecht.
In den Klassen sieben bis zehn sinkt nach seinen Angaben landesweit die Schülerzahl von rund 150 000 Ende der 90er-Jahre auf etwa 65 000 im Schuljahr 2008/2009. Anschließend würde sie wieder leicht ansteigen und sich auf einem Niveau von etwa 80 000 stabilisieren.
Der Anstieg macht sich laut Rupprecht insbesondere im Speckgürtel bemerkbar. Doch auch hier werde die Entwicklung nicht einheitlich verlaufen. Überdurchschnittlich starke Zuwächse bei den Schülerzahlen würden beispielsweise in den Regionen Potsdam, Kleinmachnow-Stahnsdorf-Teltow, Falkensee sowie Hohen Neuendorf und Birkenwerder erwartet. (dpa/cd)