Klaus Richter (Name geändert) hält sich selbst für einen „vorbildlichen Autofahrer“ . Mit zwei grünen Plaketten verließ er vergangenes Wochenende die Cars & Bikes in den Cottbuser Messehallen. Der 68-Jährige hat zwei Töchter, die er gern besucht, wie er erzählt. Eine lebt in Berlin, die andere in Stuttgart. „Nach Dresden fahre ich mit meiner Frau öfter zum Einkaufen.“ Die drei Städte, hat Richter gehört, richten Umweltzonen ein. Da will er gewappnet sein, auch wenn er das Einrichten solcher Zonen für überzogen hält. „Der Anteil der Autoabgase am Feinstaub ist doch vergleichsweise gering.“ Richter findet, das sich der Staat da auch eine gute neue Einnahmequelle geschaffen hat.
40 Euro könnte demnächst zahlen, wer ohne Feinstaub-Plakette in eine Umweltzone einfährt. Dazu gibt es einen Punkt in Flensburg. Die nächsten Städte, in denen Lausitzer Autofahrern das ab Januar 2008 passieren könnte, sind Dresden und Berlin, möglicherweise auch Potsdam.
In Dresden , bestätigt ein Sprecher der Stadtverwaltung, werde es die Zone ab dem 1. Januar 2008 im Norden der Stadt, in der Neustadt, geben. Drei Haupteinfallstraßen - Bautzener Straße, Königsbrücker Straße und Stauffenbergstraße - würden die Neustadt schwer mit Feinstaub belasten. Noch „in der Schwebe“ sei, ob die rote oder gelbe Plakette zum einfahren reicht oder ob es die grüne sein muss. In Ausschüssen der Stadt, so der Sprecher weiter, würde diskutiert, ob diese eine Umweltzone für Dresden reicht.
Sicher ist die Umweltzone auch für Berlin . Sie wird sich über elf Quadratkilometer im Bereich des inneren S-Bahn-Rings erstrecken, so Wolfgang Reichenbächer von der Senatsverwaltung für Gesundheit, Umwelt und Verbraucherschutz. Gut eine Million Menschen wohnen in dem Bereich, der die Bezirke Mitte, Tempelhof, Schöneberg, Neukölln, Kreuzberg und Friedrichshain durchzieht. In einigen Straßenschluchten, so Reichenbächer, würde der Autoverkehr ein Viertel der Feinstaub-Belastung ausmachen. Im Durchschnitt bundesweit seien es nur sieben bis acht Prozent.
Potsdam will seinen Luftreinhalteplan Mitte dieses Jahres beschließen, so Michael Schrewe, Bereichsleiter für Straßenverkehr. Wird er nicht noch verändert, erklärt die Landeshauptstadt ab Januar nächsten Jahres 5,5 Straßenkilometer in der Innenstadt zur Umweltzone. Weil zentrale Straßenabschnitte betroffen sind, müsste jeder Potsdamer mit Auto, aber auch jeder Potsdambesucher eine Plakette haben. Allerdings würden Politik, Wirtschaft und Verwaltung in Potsdam noch heftig diskutieren, ob die Zone nicht zu kurzfristig kommt.
Frankfurt (Oder ), so Abteilungsleiter Wilfried Redlich vom Bauamt, sieht eine Umweltzone erst dann vor, wenn andere Maßnahmen nicht greifen. So soll zunächst die Hauptverkehrsstraße saniert, ein Verkehrsleitsystem installiert und der Personennahverkehr optimiert werden.
Auch Cottbus setzt auf flüssigeren Verkehr. Dafür sorgen soll der Ausbau eines mittleren Ringes, der den Durchgangsverkehr aufnimmt, sowie eine computergestützte Ampelschaltung, die erstmals in der stark belasteten Bahnhofstraße getestet wird.
Gunnar Michler, Leiter der Dekra-Niederlassung in Cottbus, schätzt, dass in der Region 70 bis 80 Prozent der Autos die Plakette bekommen würden. Seit dem 1. März verkaufe seine Niederlassung täglich rund 40 von ihnen für fünf Euro das Stück. Allein bei der Cars & Bikes in den Cottbuser Messehallen seien vergangenes Wochenende am Dekra-Stand 125 Plaketten weggegangen.
Sorgen, die Plakette nicht zu bekommen, müssten sich nur Fahrer von Benzinern machen, die älter als 14 Jahre sind, außerdem Fahrer von Diesel-Pkw, die älter als vier Jahre sind und keinen Rußpartikelfilter haben. Laut Kraftfahrt-Bundesamt, so Michler weiter, ist das Nutzungsalter von Autos zwischen 1996 und 2005 auch in Brandenburg und Sachsen von 11,6 auf zwölf Jahre gestiegen.

hintergrund Grenzwert-Verletzung
  Laut Bundes-Immissionsschutzgesetz darf der Tagesmittelgrenzwert von 50 Mikrogramm Feinstaub pro Kubikmeter Luft nur noch höchstens 35-mal im Jahr überschritten werden. Negativ-Spitzenreiter beim Überschreiten des Grenzwertes sind in Brandenburg Cottbus , Frankfurt (Oder), Nauen und Potsdam; in Sachsen Leipzig, Dresden, Görlitz und Borna.