Je nach Verlauf könnte das Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg bereits ein Urteil sprechen, sagte eine Gerichtssprecherin der Nachrichtenagentur dpa. Die Kläger befürchten durch die Wannsee-Route Fluglärm und andere Umweltbelastungen. Außerdem bestehe das Risiko, dass ein Flugzeug auf einen Forschungs-Atomreaktor in der Gegend abstürze.

Geklagt haben die Stadt Teltow, die Gemeinden Kleinmachnow und Stahnsdorf, die Deutsche Umwelthilfe und mehrere Privatpersonen. Sie fordern, dass die Route um Potsdam herum verlegt wird. Klagegegner ist das Bundesaufsichtsamt für Flugsicherung (BAF), das die Flugrouten im Januar 2012 festgelegt hatte. Der neue Flughafen in Schönefeld wird nach der jüngsten Terminabsage frühestens im Jahr 2014 öffnen.

Wegen der Routen über den Müggelsee im Osten Berlins prüft die EU-Kommission derzeit, ob sie ein Verfahren gegen Deutschland einleitet. Nach einer Änderung der Strecken seien die negativen Folgen für die Umwelt nicht erneut geprüft worden, lautet der Vorwurf. Nach Ansicht des Bundesverkehrsministeriums gibt es aber bei der Routenfestlegung keine Pflicht zu einer Umweltverträglichkeitsprüfung.