Der mit einem Sonderlack versehene Gepard ist der letzte noch voll funktionsfähige Panzer seiner Art im Bestand der Bundeswehr. Der Gepard 1 A2 - so seine vollständige Bezeichnung - ist laut Definition ein "gepanzertes, allwetterfähiges Kanonenwaffensystem" auf dem modifizierten Fahrgestell des Kampfpanzers Leopard 1. Die Besatzung bestand aus einem Kommandanten, einem Richtschützenkanonier und einem Fahrer. Der Panzer diente zur Bekämpfung von Luftzielen. Er konnte selbst niedrig fliegende Hubschrauber attackieren. Nach Dresden gelangte er per Schwerlasttransport, die letzten Meter in die Museumshalle legte er aus eigener Kraft zurück .