Darin enthalten ist aber der Abriss von 3451 Wohnungen, sagte gestern der Verbandschef der sächsischen Wohnungsge-nossenschaften, Axel Viehweger. Im laufenden Jahr sei der Abriss weiterer 4300 Wohnungen geplant, zum Beispiel in Weißwasser, Hoyerswerda und Plauen. Die 250 privaten Ge-nossenschaften haben 318 518 Wohnungen. Das sind 4718 weniger als im Vorjahr. Jeder sechste Sachse lebe in einer Genossenschaftswohnung, hieß es.
Einer Studie zufolge werde das Land bis 2020 um 400 000 Menschen schrumpfen. Damit würden auch in Zukunft weniger Wohnungen benötigt. In Regionen wie der Lausitz erwarte er zudem Wanderungsbewegungen zwischen den Gemeinden: "Gewinner werden die Gemeinden mit Schulen und zentralen Einrichtungen sein", sagte Viehweger. (dpa/mb)