Der Gemeindetag hatte für jede 100. Unterschrift zu einem von ihm initiierten Volksbegehren gegen Zwangseingemeindungen ein "Kopfgeld" von 100 Euro angekündigt und dies nach öffentlicher Kritik "Aufwandsentschädigung" genannt. (dpa/ta)