"Das ist das Ergebnis von zehn Jahren harter Arbeit", sagt Schulleiterin Monika Nebel. "Wir haben diese Schule komplett umgekrempelt." Nebel setzt mit ihrem Kollegium vor allem darauf, die Kinder an der Gestaltung des Unterrichts zu beteiligen und das Gemeinschaftsgefühl zu stärken. Mit Erfolg: Die Meusebach-Grundschule in Geltow (Potsdam-Mittelmark) ist mit 14 weiteren Schulen aus ganz Deutschland - aus Sachsen ist keine dabei - in der Endrunde für den Deutschen Schulpreis nominiert, der am heutigen Mittwoch von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) verliehen wird. Und der hat es in sich: Der Sieger bekommt den Hauptpreis von 100 000 Euro.

"Wir wollen alle Schüler mitnehmen, jeden nach seinen Fähigkeiten", sagt Nebel. So gibt es unterschiedliche Hausaufgaben zu einem Thema, unter denen die Kinder auswählen können. Kreativität wird ausdrücklich gefördert. "Bei Kunstprojekten können Kinder immer erfolgreich sein - und ein erfolgreiches Kind lernt auch gern", erläutert Nebel das Konzept.

Die zwölf Jahre alte Nele ist auch sehr optimistisch, sie hat schon mit einer selbst geschriebenen Geschichte einen Preis beim Wettbewerb für neue Märchen der Stadt Brandenburg/Havel gewonnen. Ihre zehnjährige Schulkameradin Zoé ist besonders vom Kunstunterricht an ihrer Schule begeistert: "Da malen wir nicht nur mit dem Farbkasten, sondern bekommen ständig andere Materialien und Techniken", sagt sie stolz. "Wir haben schon aus Seife geschnitzt, Pigmente verwendet und Ton bearbeitet."

Den größten Erfolg hat die Schule sich schon selbst beschert: Die Zahl der Schüler ist in den vergangenen zehn Jahren von gut 70 auf knapp 180 gewachsen. "Und nun die Nominierung für den Schulpreis - das ist schon phänomenal", freut sich Nebel. Und wenn es dabei bleibt? "Dann werden die dafür bereits fälligen 2000 Euro Preisgeld zwischen Lehrern und Schülern jeweils für Ausflüge redlich geteilt." Falls es mehr wird, stehen interaktive Tafeln, ein Beamer und Laptops auf der Wunschliste. Neben dem Hauptpreis gibt es fünf weitere Auszeichnungen mit einer Dotierung von jeweils 25 000 Euro.

In der Schule gibt es am Mittwoch auf jeden Fall ein großes Fest: Die Preisverleihung wird vom Fernsehsender Phoenix übertragen, so gibt es auf dem Schulhof ein Public Viewing auf Großleinwand.