| 02:38 Uhr

Geiselnahme schockt Weißkeißel

Am Tag Nach der Geiselnahme in Weißkeißel: Den Mitarbeitern der Asylunterkunft steckt der Schrecken noch im Nacken. Das Deutsche Rote Kreuz betreibt die Einrichtung im Auftrag des Landkreises Görlitz.
Am Tag Nach der Geiselnahme in Weißkeißel: Den Mitarbeitern der Asylunterkunft steckt der Schrecken noch im Nacken. Das Deutsche Rote Kreuz betreibt die Einrichtung im Auftrag des Landkreises Görlitz. FOTO: Christian Köhler
Weißkeißel. Vor der Asylbewerberunterkunft in Weißkeißel (Landkreis Görlitz) hat ein Spezialeinsatzkommando am Dienstagabend einen Bewohner überwältigt und festgenommen. Der 32-jährige Libanese hatte nacheinander sein wenige Monate altes Baby, seine 27 Jahre alte Frau sowie deren achtjährigen Sohn in seine Gewalt gebracht, wie die Polizeidirektion Görlitz am Mittwoch informierte. rw/ckx/sm)

Der Mann hielt dem Jungen unter anderem ein Messer an den Hals und forderte Medikamente, die er offensichtlich wegen psychischer Probleme benötigte.

Bei der Übergabe der Medikamente griff das SEK zu. Bei dem Mann wurde ein Atemalkoholwert von 1,28 Promille gemessen.

Am Tag danach ist das Entsetzen spürbar. Augenzeugen berichteten der RUNDSCHAU, dass der Mann äußerst aggressiv und nervös gewesen sei. Er habe sich nicht beruhigen lassen und Flaschen auf die Polizisten geworfen.

Eine Anwohnerin sagte am Mittwoch: "Wir hätten nie gedacht, dass er zu so einer schrecklichen Tat fähig ist." Ihr sei der 32-Jährige freundlich und hilfsbereit begegnet, als er Mutterboden für den Garten der Gemeinschaftsunterkunft bei ihr geholt habe.

Der Weißkeißeler Bürgermeister Andreas Lysk (parteilos) hatte sich am Tatabend selbst ein Bild von dem Geschehen gemacht. "Schon ein solcher Einsatz ist einer zu viel", sagte er am Tag danach. Denn bisher sei das Heim in Weißkeißel eine sehr unauffällige Gemeinschaftsunterkunft gewesen, bestätigte die Pressestelle des Landkreises Görlitz. Ähnliche Vorfälle habe es bislang in keinem anderen Quartier gegeben. Von den 1261 Asylbewerbern im Landkreis leben derzeit 716 in Gemeinschaftsunterkünften. Lausitz Seite 2