ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
| 23:07 Uhr

Uni-Leben
Studentenschwund an der BTU

Cottbus/Senftenberg. Die Universität Cottbus-Senftenberg hofft auf 7600 Studierende. Einst lag das Ziel bei 10 000. Von Daniel Schauff

Im neuen Semester hofft die BTU, die Studierendenzahl von 7600 halten zu können. Endgültige Zahlen liegen trotz Semesterstart noch nicht vor, einige Immatrikulationsverfahren dauern noch bis Ende des Monats, gibt die amtierende Präsidentin Christiane Hipp zu bedenken. Trotzdem zeigt die vorsichtig veröffentlichte Zahl: Der BTU gehen die Studenten aus. Zu Beginn seiner Amtszeit hatte Ex-BTU-Präsident Jörg Steinbach öffentlich mit einer Studierendenzahl von 10 000 geliebäugelt. Vor zwei Jahren hatte die BTU noch von einer konstanten Studierendenzahl von 8200 gesprochen.

Einen Zusammenhang zwischen dem schlechten Image der Stadt Cottbus nach zahlreichen teils gewalttätigen Auseinandersetzungen zwischen Deutschen und Flüchtlingen und den darauf folgenden fremdenfeindlichen Demonstrationen des Vereins „Zukunft Heimat“ in der Stadt und den sinkenden Studierendenzahlen will die Universität nicht bestätigen. Ein Blick nach Chemnitz zeigt: Trotz noch heftigerer Imageschäden durch Neonazi-Aufmärsche kann die Technische Universität Chemnitz einen Anstieg der Studierendenzahlen vermelden. BTU-Sprecherin Marita Müller sieht andere Gründe für die sinkenden Studierendenzahlen: Als Hochschule mit Fokus auf Studiengänge in den Bereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik habe es die BTU ohnehin schwer. Dazu komme die Konkurrenz mit Ausbildungsbetrieben in einer strukturschwachen Region wie der Niederlausitz.

Thema des Tages Seite 3