Die Demonstranten müssten nicht mehr mit einer Anklage wegen des Verstoßes gegen das Versammlungsgesetz rechnen, sagte der Leitende Oberstaatsanwalt Gerd Schnittcher am Mittwoch in Potsdam. Die Polizei hatte eine Sitzblockade gegen den Aufmarsch von Neonazis geräumt und warf den Neonazi-Gegnern vor, den genehmigten Zug der Rechtsextremen behindert zu haben. Tatsächlich war die Demonstration aber noch nicht gestartet, als die Blockade von der Polizei aufgelöst wurde, heißt es nach monatelangen Ermittlungen jetzt von der Staatsanwaltschaft.