Nach der Machtübernahme der Nationalsozialisten hatte die Jüdische Gemeinde dort zwischen 1937 und 1941 eine handwerkliche Ausbildungsstätte betrieben. Mit dem Umschulungslehrgang zum Maurer sollten junge Männer auf ihre von den Nazis erzwungene Auswanderung nach Palästina vorbereitet werden.