Mit ihren Reportagen und Büchern geißelte sie die Unmenschlichkeit des Tschetschenienkrieges, die Korruption im russischen Verteidigungsministerium und viele andere Missstände. In Cottbus sind ihre Texte Gegenstand einer Veranstaltung in der gemeinsamen Reihe LeseZeichen des Staatstheaters und des Heron Buchhauses.
Am 20. März lesen die Schauspielerin Susann Thiede und der Schauspieler Hans-Peter Jantzen ab 19.30 Uhr in der Kammerbühne, Wernerstraße 60, aus den Reportagen.
Für den musikalischen Rahmen sorgen Mitglieder des Philharmonischen Orchesters. Der Eintritt ist frei. (pm/wil)