Annelies Schulz hat das Schreiben von der Pike auf gelernt. Ende der 70er-Jahre lebte sie gemeinsam mit anderen Literaten in einem Schriftstellerheim bei Berlin. "Wir sollten uns Gedanken über Eheromane machen", lautete die Vorgabe. Angesichts der hohen Scheidungsrate in der DDR empfand es der Schriftstellerverband wohl als wünschenswert, dem Volk die Vorzüge des trauten Beeinanderseins deutlich zu machen. Eines Abends gab Annelies Schulz ein Erlebnis aus der Nachkriegszeit zum Besten - wie ihr Vater mithilfe der Russen sein gestohlenes Fahrrad wieder fand. "Diese trotz allen Ernstes der Zeit heitere Episode löste eine solche Begeisterung aus, dass ich mich zum ersten Mal entschloss, etwas Heiteres zu schreiben." Annelies Schulz hatte zu dieser Zeit bereits ihr - wie sie selbst sagt eher ernstes und trauriges - Erstlingswerk "Anna" herausgebracht.
Die niedergeschriebene Fahrradgeschichte fand das Interesse des damaligen Cheflektors beim Eulenspiegel-Verlag. "Die suchten damals Hände ringend heitere Autoren und glaubten auch, sich einiges ‚erlauben' zu können", erinnert sich Annelies Schulz. Allerdings verlangte man von ihr, rings um die Fahrradepisode einen ganzen Roman zu "stricken". Also kramte Annelies Schulz in den Erinnerungen an ihre Kindheit - die sie in Neusalza-Spremberg verbracht hatte, "borgte" sich noch einige Episoden und schrieb das Buch "Katzenmilchjahre", das 1979 erstmals im Eulenspiegel-Verlag erschien.
"Das Buch entwickelte sich zu einem Verkaufsschlager", blickt sie zurück. Das hatte zuvor in der DDR noch niemand gewagt: Aus einem heiteren Blickwinkel die Kriegs- und Nachkriegsjahre unter die Lupe zu nehmen. "Drei Gutachter des damaligen Kulturministeriums mussten das Manuskript vor der Freigabe lesen, sie gaben ohne Probleme ihre Zustimmung", erinnert sich Annelies Schulz. Eigentlich erstaunlich - enthielt es doch einige ironische Seitenhiebe gegen "die Russen". Später machte sich Annelies Schulz als Fernsehautorin, unter anderem für Agnes Kraus, einen Namen.
1991 begaben sie und ihr Mann sich auf die Suche nach einem Umgebindehaus in der Heimat. In Taubenheim wurden sie fündig. Die Begegnung mit den Orten ihrer Kindheit regte Annelies Schulz an, einen weiteren Roman - "Das Kindheitshaus" - zu schreiben. "Darin halte ich mich streng an die Fakten, während ich mir bei den ‚Katzenmilchjahren' mehr Freiheiten erlaubt habe", erklärt die heute 72-Jährige. Letzteres erscheint seit etwa einem Jahr im Bautzener Lusatia-Verlag in einer Neuauflage, die sich einer großen Fangemeinde erfreut.

Service Schulz-Bücher
 Die Bücher "Katzenmilchjahre" und "Das Kindheitshaus" der Taubenheimer Autorin Annelies Schulz können über den Buchhandel (ISBN 3-936758-25-5 bzw. 3-936758-26-3) oder den Lusatia-Verlag Bautzen, Töpferstraße 35, 02625 Bautzen, bezogen werden. E-Mail LusatiaVerlag@t-online.de Tel.: 03591 / 532401