Betroffen seien neben Äckern und Gärten auch Sport- und Kinderspielplätze, wie das Münchner Magazin "Focus" gestern unter Berufung auf eine aktuelle Studie der Technischen Universität Dresden vorab meldete.
Die Wissenschaftler hätten in mehreren Städten Flutschlämme auf giftige Rückstände untersucht und dabei festgestellt, dass die Grenzwerte für Schwermetalle wie Arsen, Blei und Cadmium teilweise um ein Vielfaches überschritten wurden. (ddp/wie)