Tillich erinnerte an die rund 10 000 Arbeitsplätze, die in der Lausitz direkt von der Braunkohleverstromung abhingen. „Das Papier ist gut gemeint, aber schlecht gemacht.“ Auf der Fachebene, aber auch im Gespräch mit Gabriel und dem Kanzleramt müsse eine verträgliche Lösung gefunden werden.

Um die deutschen Klimaschutzziele noch zu erreichen, will Gabriel mit Hilfe einer neuen Klimaschutzabgabe die Kohlendioxid-Emissionen der rund 500 fossilen deutschen Kraftwerke bis 2020 um insgesamt 22 Millionen Tonnen Kohlendioxid drosseln.