Das Schreiben wurde gestern in Potsdam veröffentlicht.

Gabriel hatte juristische Schritte angekündigt, um die vom Oberlandesgericht Düsseldorf gestoppte Ministererlaubnis zur Fusion durchzusetzen. Mit dieser Erlaubnis hatte sich der Minister über das Veto des Bundeskartellamtes gegen die Fusionspläne hinweggesetzt und einen Zusammenschluss genehmigt. Gegen diese Entscheidung hatte Edeka-Konkurrent Rewe Beschwerde bei den Richtern eingelegt. Ein Milchpreis von 46 Cent je Liter, der auch von Edeka und Tengelmann mitgetragen werde, vernichte Arbeitsplätze in der Landwirtschaft, kritisierte der Landesbauernverband.