Ein entsprechender Antrag des pommerschen Pfarrers Michael Malburg wurde von der in Züssow (Nordvorpommern) tagenden Synode der PEK mit 27 zu 30 Stimmen abgelehnt. Dagegen wurde mehrheitlich beschlossen, mit der Nordelbischen Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Gespräche über eine gemeinsame Kirche in Schleswig-Holstein, Hamburg und Mecklenburg-Vorpommern einzuleiten.
Wie der Pommersche Bischof Hans-Jürgen Abromeit der RUNDSCHAU sagte, sei das Projekt einer Fusion mit der EKBO aber noch nicht endgültig vom Tisch. In der Synode habe es viele Unterstützer. "Wenn die Gespräche über eine Nordkirche scheitern, bin ich überzeugt, dass sie die EKBO wieder auf die Tagesordnung setzt."
Der Sprecher der EKBO, Pfarrer Markus Bräuer, erklärte, man sei trotz des Votums für die Pommern "weiterhin gesprächsbereit".