Allein neun der Projekte befassen sich mit Bildungsmöglichkeiten. Drei Projekte drehen sich um den grenzübergreifenden Natur-, Boden- und Umweltschutz. Drei weitere unterstützen die Verbesserung der Kapazitäten von Behörden und eine effiziente öffentliche Verwaltung. Das Programm sei darauf gerichtet, "die Staatsgrenzen immer mehr zu verbinden, anstatt zu trennen", sagte Schmidt.

"Die vielen Projekte, die die Akteure aus Sachsen und Tschechien seit dem Programmstart vor zwei Jahren initiiert haben, führen Menschen aus beiden Ländern zusammen." Seit Programmstart 2015 würden nun bereits 110 grenzübergreifende Projekte mit rund 133 Millionen Euro finanziert.