Für 17 der Positionen sei keine dauerhafte Nachbesetzung beabsichtigt, etwa weil unklar sei, ob die betreffende Schule weiter bestehen wird. Für die verbleibenden 20 Stellen ist eine Besetzung vorgesehen. In Brandenburg gibt es 744 öffentliche Schulen.

Die Landesregierung begründet die freien Stellen unter anderem mit lang anhaltender Vertretung, weil eine Neuausschreibung erst erfolgen könne, wenn der erkrankte Kollege im Ruhestand sei, einem Mangel an passenden Bewerbern und verspäteten Ausschreibungen.