Das gab jetzt die Regionaldirektion Sachsen der Bundesagentur für Arbeit (BA) in Chemnitz bekannt.

Insgesamt wechselten dabei mehr als 550 BA-Mitarbeiter zu den sogenannten Optionskommunen. Das Arbeitslosengeld II werde nahtlos weiter gezahlt.

In Mittelsachsen soll ab Januar 2013 ein Jobcenter von Arbeitsagentur und Landkreis in Betrieb gehen. Nach Angaben von Regionaldirektionschefin Jutta Cordt ist es bundesweit einmalig, dass ein zugelassener kommunaler Träger in die gemeinsame Einrichtung zurückgeführt werden soll. Der frühere Landkreis Döbeln ist derzeit noch Optionskommune.

In Mittelsachsen gibt es rund 16 700 Bedarfsgemeinschaften.