Das Kabinett nahm gestern einen entsprechenden Bericht des Umweltministeriums zur Kenntnis, sagte Regierungssprecher Christian Striefler. Damit sind für Sachsen jetzt 270 so genannte FFH-Gebiete mit insgesamt 169 000 Hektar gemeldet. Das Ministerium geht davon aus, dass dies die abschließende Meldung ist, hieß es. Insgesamt haben die FFH-Gebiete einen Anteil von 9,16 Prozent an der Landesfläche.
Bei den Flächen handelt es sich um Areale auf dem Truppenübungsplatz Oberlausitz sowie kleinere Flächen in den Landkreisen Chemnitz, Mittweida und Sächsische Schweiz. (dpa/bra)