Mit der Eröffnung am heutigen Freitag beginnen die Feiern zum Uni-Jubiläum.

Auf dem Programm stehen bis Jahresende rund 40 Veranstaltungen. Höhepunkt ist ein Festakt im November mit Bundespräsident Joachim Gauck und Bundeswissenschaftsministerin Johanna Wanka (CDU). Zudem werden etwa 15 Rektoren anderer Universitäten und Hochschulen aus aller Welt erwartet.

Als älteste montanwissenschaftliche Universität der Welt und älteste technische Hochschule im deutschsprachigen Raum sei die Bergakademie jetzt die nationale Ressourcenuniversität, sagte Meyer. Sie zähle zu den forschungsstärksten technischen Universitäten in Deutschland.

Das neue Historicum soll nicht nur die Geschichte der Uni dokumentieren, sondern auch zeigen, wie sich Natur- und Ingenieurwissenschaften an der Bergakademie entwickelt haben. Die Ausstellungsstücke stammen aus den rund 40 Sammlungen der Uni mit ihren etwa 1,8 Millionen Objekten.

So ist unter anderem der von Alexander von Humboldt (1769-1859) entworfene sogenannte Humboldtsche Lichterhalter ausgestellt, der Bergleuten auch unter schwierigen Bedingungen Licht spenden sollte. Zudem sind historische Modelle von Bergbaumaschinen und Gasgeräten, mathematische Modelle, persönliche Gegenstände von Professoren, ein historisches Rednerpult sowie im Original erhaltenes Hörsaalgestühl zu sehen.