Im mit 29 000 Zuschauern ausverkauften Hongkou-Stadion von Schanghai ließ der Welt- und Europameister im WM-Eröffnungsspiel Argentinien gestern beim 11:0 (5:0) nicht den Hauch einer Chance und sendete mit dem höchsten Sieg der WM-Geschichte ein deutliches Zeichen an die Konkurrenz.
Nach dem Eigentor (12.) von Argentiniens Torfrau Vanina Correa, die eine Ecke von Melanie Behringer ins Netz lenkte, schraubten Kerstin Garefrekes (17.), Melanie Behringer (24.) sowie Birgit Prinz (29./45.+1) das Ergebnis schon vor der Pause in die Höhe. Nach dem Wechsel ging das Toreschießen weiter. Renate Lingor (51.), Prinz (59.) sowie dreimal Sandra Smisek (57./70./79.) machten den Kantersieg perfekt. Torfrau Correa unterlief in letzter Minute ihr zweites Eigentor.
Mit einer stimmungsvollen Show war zuvor die WM eröffnet worden. Der chinesische Sportminister Liu Peng und Joseph Blatter, Präsident des Fußball-Weltverbandes Fifa, gaben im Hongkou-Stadion den Startschuss für die bis zum 30. September dauernde Veranstaltung. (dpa/kr)