Landesgleichstellungsbericht für den Zeitraum Juli 2000 bis Februar 2004. Trotz der Fortschritte gebe es noch keinen Grund zur Entwarnung, sagte Sozialministerin Dagmar Ziegler (SPD).
Der Bericht sei für die öffentliche Verwaltung wichtig, weil sie als größter Arbeitgeber im Land mit ihrer praktizierten Gleichstellung Vorbild für die private Wirtschaft sein und die Gleichstellung damit vorantreiben wolle, erklärte Ziegler. Im Berichtszeitraum stieg der Frauenanteil im höheren Dienst um 2,3 Prozent. Seit 1994 (30 Prozent) ist damit eine Erhöhung um durchschnittlich rund ein Prozent pro Jahr erkennbar. (dpa/ta)