2002".
Der Titel kam für die selbstbewusste 18-Jährige Schülerin aus dem Jahn-Gymnasium der Kreisstadt nicht so sehr überraschend. "Es war eine klare Entscheidung der Jury", erzählt Merit im RUNDSCHAU-Gespräch. Natürlich sei sie in Wriezen aufgeregt gewesen, "aber ich bin recht locker in den Wettbewerb gegangen, habe mich auch nicht besonders darauf vorbereitet".
Für die Blondine von der Neiße gehört es zum Alltag, sich im Fitness-Studio um eine gute Figur zu bemühen. "Und damit ich nicht ganz so blass aussehe, gehe ich auch ins Solarium." Über eine berufliche Zukunft auf dem Laufsteg hat sich Merit "noch keine ernsthaften Gedanken" gemacht. Vorstellen könne sie sich eine solche Karriere dennoch. Das heißt für die neue "Miss Brandenburg" aber nicht, dass sie ihren eigentlichen Berufswunsch schon zur Seite geschoben hat: "Ich möchte zur Polizei und zuvor Kriminalistik studieren".
Vielleicht aber ändern sich die Pläne der Forsterin, wenn sie Anfang 2003 aus dem Europapark Rust zurückkehrt. Denn dort wird die neue "Miss Germany" gekürt - Merit Büttner hat sich die Teilnahme mit ihrem Erfolg von Wriezen gesichert. (Eig. Ber./ta)