Der Wahlsieger wertete das Ergebnis gegenüber der RUNDSCHAU "als ein Zeichen der Wähler zur Veränderung in der Stadt". Bislang war Forst von Bürgermeistern der CDU und FDP regiert worden.

Im ersten Wahlgang hatten Zuber und Wesemann nur 21 Stimmen getrennt. Jetzt fiel das Ergebnis bei einer Wahlbeteiligung von 45,5 Prozent überaus deutlich aus.