Unter Führung des Innenministeriums beteiligen sich eine staatliche Feuerwehr aus Polen, die BASF Schwarzheide GmbH und die Universität Potsdam, wie das Ministerium berichtete. Auch der Landkreis Oberspreewald-Lausitz ist zeitweise eingebunden. Das Projekt befasst sich auch mit dem Schutz von Infrastrukturen wie Wasser-, Strom- und Kommunikationsnetzen. Das märkische Projekt wird mit etwa 137 000 Euro an EU-Geldern gefördert, das Land steuert 60 000 Euro bei. Das Projekt dauert zwei Jahre und läuft in drei Phasen ab. dpa/das