Im nächsten Jahr soll der Tagebauriese in der Grube gesprengt werden, teilte Vattenfall-Pressesprecher Thoralf Schirmer mit. Auf den letzten Metern wird die Förderbrücke unter anderem von dem Großgeräteführer Dietmar Piesker begleitet. Er arbeitet seit fast 20 Jahren in dem Tagebau und blickt mit Wehmut auf das Ende der Förderbrücke.

abh Lausitz Seite 2