Dass das Planfeststellungsverfahren die Flugrouten nicht berücksichtige, sei zwar ärgerlich, aber juristisch korrekt. Im Streit über einen besseren Lärmschutz für die Anwohner sieht Bretschneider nach der Aufstockung des Schallschutzprogramms deutliche Fortschritte. Nach zugegebenermaßen langem Zögern habe die Flughafengesellschaft den durchaus wegweisenden Beschluss gefasst, 17 Millionen Euro zusätzlich bereitzustellen.