Der Flughafen Leipzig/Halle hat 2012 bei Fracht und Passagieren deutlich zugelegt, Dresden büßte dagegen ein. Wie die Mitteldeutsche Airport Holding am Freitag mitteilte, stieg das Passagieraufkommen in Leipzig im Vergleich zum Vorjahr um 13,9 Prozent auf 2 089 530 Fluggäste.

Positiv hätten sich die Angebote von Turkish Airlines und des Billigfliegers Ryanair ausgewirkt. Zusammen mit den Transitflügen vor allem der US-Armee, die den Angaben zufolge aber weiter deutlich zurückgingen, kam Leipzig/Halle auf insgesamt 2 286 151 Passagiere - 0,9 Prozent mehr als 2011. Der Frachtumschlag kletterte weiter kräftig - um 13,6 Prozent auf 863 665 Tonnen. Leipzig/Halle festige damit seine Position als zweitgrößter Luftfrachtumschlagplatz in Deutschland, hieß es.

In Dresden wurden dagegen mit 1 891 123 rund 1,6 Prozent weniger Fluggäste gezählt als im Jahr zuvor - was den Angaben zufolge aber immer noch der zweithöchste Wert in der Geschichte dieses Airports ist. Der Passagierrekord datiert aus dem Jahr 2011. Grund für den leichten Rückgang sei unter anderem die Insolvenz der Fluggesellschaft Cirrus Airlines gewesen, die bis dahin gleich mehrere Ziele von Dresden aus angeflogen hatte.

Für das laufende Jahr erwartet der Flughafenverband ADV in Deutschland insgesamt nur ein minimales Passagierwachstum. An den 22 internationalen Verkehrsflughäfen dürfte die Zahl der Fluggäste im Jahresvergleich lediglich um 0,4 Prozent wachsen, heißt es in einer Prognose für 2013. Deutschlands größter Flughafen in Frankfurt/Main hatte im Jahr 2012 rund 57,5 Millionen Fluggäste verbucht.

In München waren es 38,4 Millionen, die zwei Berliner Flughäfen kamen zusammen auf rund 25,3 Millionen.