Görke schloss sich damit der Forderung von SPD-Bundestagsfraktionschef Thomas Oppermann an, der am Samstag gefordert hatte, die Unterbringung der Flüchtlinge müsse künftig vom Bund finanziert werden. Derzeit zahlen das Länder und Kommunen.

Görke sagte, die Menschen, die aus ihrer Heimat flüchten müssten, sollten gerade in einem so wohlhabenden Land wie Deutschland mit offenen Armen empfangen und menschenwürdig untergebracht werden. Nach Ministeriumsangaben hat Brandenburg 2014 rund 75 Millionen Euro für Flüchtlinge ausgegeben. In diesem Jahr würden es voraussichtlich 157,6 Millionen sein, 2015 wahrscheinlich mehr als 190 Millionen Euro. In diesem Jahr werden laut Innenministerium rund 9200 Flüchtlinge in Brandenburg erwartet - 1100 mehr als zunächst prognostiziert. Auf dem zweiten Asylgipfel des Landes hatte sich das Land am Freitag mit Verbänden auf eine bessere Betreuung von Flüchtlingen verständigt.