13 Uhr unschädlich zu machen. Anschließend konnten die Bewohner wieder in ihre Wohnungen zurück. Fast 5000 Menschen im Umkreis von etwa 400 Metern um den Fundort waren laut Polizei in den Nachtstunden in Sicherheit gebracht worden. Rund 500 von ihnen hatten Notunterkünfte in Anspruch genommen, andere waren bei Freunden und Verwandten untergekommen. Die Fünf-Zentner-Bombe britischer Bauart war am Freitagvormittag bei Bauarbeiten auf einem Grundstück an der Gerokstraße gefunden worden, auf dem eine neue Rettungswache entstehen soll. Das Zentrum Dresdens war gegen Ende des Zweiten Weltkriegs bei mehreren schweren Bombenangriffen der Alliier ten weitgehend zerstört worden.