Das Geld hilft dem Verein Menschenrechtszentrum Cottbus, dem viele ehemalige politische Gefangene angehören, den Fortbestand der Gedenkstätte zu sichern. Von 1933 bis 1989 waren im Cottbuser Zuchthaus vor allem politische Gefangene inhaftiert. Die Gedenkstätte erinnert an das Schicksal der Häftlinge und zeigt typische Beispiele politischen Unrechts.