Eine Ausstellung des Zentrums für deutsche Sportgeschichte beschäftigt sich mit den "Sportverrätern", den Spitzenathleten, die aus der DDR geflohen sind.

Um die Flucht und den mysteriösen Tod des Fußball-Nationalspielers Lutz Eigendorf geht es ab 13 Uhr. Der inzwischen pensionierte Oberstaatsanwalt, der den tödlichen Autounfall Eigendorfs wenige Jahre nach seiner Flucht untersuchte, wird über die Ermittlungen berichten.

Die einstige Leistungssportlerin Ines Geipel hält am Nachmittag einen Vortrag über Doping und die Folgen. Der neue Chef der Stasiunterlagenbehörde, Roland Jahn, spricht danach über Anpassung und Widerstand in der DDR.

Mehr Infos: www.bstu.de