Nach Polizeiangaben dauerte es rund zwölf Stunden, bis die Feuerwehr die Flammen in der weitläufigen Elektroschaltzentrale löschen konnte. "Wir ermitteln zum Verdacht der fahrlässigen Brandstiftung", sagte Polizeisprecher Torsten Ringel und nannte einen technischen Defekt als mögliche Ursache. Laut Polizei stellte sich nach ersten Luftmessungen heraus, dass für die Anwohner keine Gesundheitsgefahr durch gefährliche Stoffe in der Rauchwolke bestand.
Das Feuer war nach Angaben der Stadtverwaltung bereits kurz vor Mitternacht am späten Donnerstagabend ausgebrochen. Die Feuerwehr war bis gestern Mittag damit beschäftigt, die Flammen zu löschen. Die Brandbekämpfer und die Polizei waren mit mehr als 70 Kräften im Einsatz.
(dpa/mb)