Showtanz, Zirkusabenteuer oder Schwimmstunden - Jungen und Mädchen, die in den kommenden Sommerferien keine weite Urlaubsreise unternehmen, können in Sachsen einiges erleben. Knapp zwei Wochen vor Beginn der schönsten Zeit des Jahres sind viele Feriencamps gut gebucht, ergab eine Umfrage.

"Vor allem Outdoor- und Erlebniscamps sind gefragt", sagte der Geschäftsführer des Verbandes Kinder- und Jugenderholungszentren in Sachsen (KiEZ), Hardy Spitzner. Vielen Eltern sei es wichtig, dass ihre Kinder in den Ferien nicht vor dem Computer hockten.

Die sechs Kiez-Lager rüsten sich in den nächsten Wochen auf einen Ansturm von rund 10 000 Mädchen und Jungen zwischen sechs und 16 Jahren. Insgesamt gibt es rund 90 Angebote, die Palette reicht vom Fußball- über Englisch- bis hin zum Wasserrattencamp, bei dem die Kinder spielerisch schwimmen lernen. Im Blaulicht-Ferienlager in Schneeberg dürften vor allem Jungen auf ihre Kosten kommen: Neben einem Ersten-Hilfe-Kurs gibt es einen Blick hinter die Kulissen bei Polizei und Feuerwehr.

Laut Spitzner müssen Eltern für ihr Kind zwischen 100 und 300 Euro zahlen - je nach Angebot. Bedürftige können Zuschüsse bei der Stadt beantragen. Damit vom Hochwasser betroffene Familien auf andere Gedanken kommen, stellt das "Querxenland" in Seifhennersdorf (Landkreis Görlitz) zehn Kindern kostenlose Ferienlager in den Sommerferien zur Verfügung. Auch die Arbeiterwohlfahrt (Awo) Sachsen kümmert sich darum, dass die Ferien nicht ins Wasser fallen - und bietet für Kinder aus Hochwassergebieten kostenlose Ferienlager-Plätze.

"Nicht nur in Sachsen, sondern auch an der Ostsee", sagte Awo-Sprecherin Ines Vogel. Finanziert wird die Aktion mit Hilfe von Spenden, Betroffene können sich beim Landes- oder Kreisverband melden. Auch wer zu Hause bleibt, muss sich in den Sommerferien nicht langweilen: Für Sechs- bis 14-Jährige gibt es in Dresden den Ferienpass für acht Euro, für bedürftige Kinder ist er kostenlos.

Ob Rundgang durch die Semperoper, freien Eintritt in mehr als zwanzig Dresdner Museen oder halbe Preise im Zoo - die Liste der Angebote ist lang. In Chemnitz liegen 5000 Exemplare des Ferienkalenders aus, mit 65 Gutscheinen und Tipps für die freien Tage. Wegen der großen Nachfrage hat Leipzig die Sommerferienpässe in diesem Jahr auf 19 000 Stück erhöht, für zehn Euro können Ferienkinder aus rund 70 Angeboten wählen. Auf dem Programm stehen unter anderem Bastelnachmittage, Chinesisch-Schnupperstunden und ein Besuch im Streichelzoo. Der Pass kann auch als Fahrschein für Bus und Bahn genutzt werden. Nachdem Sachsen in den vergangenen zwei Jahren den Urlaubszuschuss für bedürftige Familien gestrichen hat, stehen in diesem Jahr wieder rund 300 000 Euro zur Verfügung. "Damit sollen Eltern und ihre Kinder, die sich aus finanziellen Gründen keinen Urlaub leisten könnten, ein paar unbeschwerte Tage verleben", sagte Sozialministerin Christine Clauß (CDU). Entsprechende Anträge können bei den Wohlfahrts- und Familienverbänden vor Ort gestellt werden.