"Es geht nicht um eine Bezahlung, sondern um eine Aufwandsentschädigung", sagte der Abgeordnete Jürgen Martens. Die Gemeinden sollten in eigener Verantwortung über die Höhe der Summe entscheiden. Die FDP rät zu abgestuften Vergütungen nach Größe der Gemeinde. Bei Orten mit bis zu 500 Einwohnern werden 496 Euro bis 650 Euro pro Monat vorgeschlagen, bei mehr als 3000 Bürgern 1355 bis 1770 Euro. (dpa/bw)