Damit opfere der designierte Spitzenkandidat Wolfgang Wieland die Bürgerrechtstradition seiner Partei der Idee einer rot-rot-grünen Regierung.
"Jetzt ist die Katze aus dem Sack", meinte Lanfermann. "Sie hat ein rot-rot gestreiftes Fell und wird mit einer grünen Schleife verziert." Wieland hatte seine Haltung damit begründet, dass die Grünen vor allem eine Regierung unter dem CDU-Vorsitzenden Jörg Schönbohm verhindern wollten. "Allein mit einer Schönbohm-Allergie lässt sich keine Politik machen und auch keine Regierung bilden", sagte Lanfermann. Er bekräftigte, die FDP sei im Falle ihres Einzugs in den Landtag zur Zusammenarbeit mit allen demokratischen Kräften bereit, jedoch nicht mit der PDS oder einer rechten Partei. (dpa/ta)