Vier Spieltage vor Schluss steckt Energie Cottbus mitten im Abstiegskampf - dabei war der FC Energie mit ganz anderen Zielen in die Saison gestartet. Doch nun herrscht Abstiegsangst in der Lausitz, Energie-Präsident Ulrich Lepsch gibt im RUNDSCHAU-Interview zu: "Ich wage mir gar nicht auszumalen, was der Abstieg für den Verein bedeuten würde - wer weiß, ob wir danach jemals wieder hochkommen würden. In dieser 3. Liga sind schon ganz andere Mannschaften verschwunden."

Energie hat unter Trainer Rudi Bommer erst einen Sieg in elf Spielen geholt und befindet sich nach der 0:1-Niederlage gegen Hansa Rostock im absoluten Jammertal. Lepsch kritisiert deshalb heftig die FCE-Profis: "Wir im Verein haben Existenzängste, da geht es auch um Arbeitsplätze. Und dann liefert die Mannschaft so eine leidenschaftslose Partie ab. Diese Leistung war eine absolute Katastrophe, mal wieder." Bommer hingegen bekommt die Unterstützung des Präsidenten: "Was er macht, kann kein anderer besser."

Auch in der Lausitz wachsen die Sorgen um den wichtigen Imageträger der Region. Sogar Brandenburgs Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD) betont: "Nur eine Energieleistung sichert die zweite Liga - mit allen positiven Effekten, von denen die Lausitz und ganz Brandenburg profitieren."

Thema des Tages & Sport Seiten 3 & 21