Der aufgestaute Frust soll heute im Heimspiel unter Flutlicht gegen die Reserve von Borussia Dortmund (19.30 Uhr/Stadion der Freundschaft) in das ersehnte Erfolgserlebnis umgewandelt werden. Beide Teams sind Tabellennachbarn. Auch Dortmund II ist bislang sieglos.

Energie hat in sechs Partien erst zwei Tore erzielt. „Dabei ballern die Jungs im Training pausenlos ins Tor. Und wenn mal einer über die Latte schießt, gucken ihn die anderen schon fast vorwurfsvoll an“, skizziert Trainer Heiko Weber den Unterschied zwischen Training und Wettkampf. Logisch, dass Weber mit der Ausbeute nicht zufrieden ist. „Am meisten tut mir dieser Missstand für die Jungs weh. Ich war selbst Stürmer und weiß: Je öfter man darüber spricht, desto kleiner wird das Fußballtor. Deshalb halte ich mich mit derartigen Predigten zurück“, erklärt Weber.

Entgegen kommen dürfte den Gastgebern, dass mit Dortmund heute ein Team gastiert, das einen ähnlichen Fußball pflegt: jung, spielfreudig und offensiv ausgerichtet. Unterstützung bekommen die Amateure wieder aus der Profiabteilung. Trainer Weber kann auf Tomasz Bandrowski, Sebastian Schuppan, Toni Wachsmuth und Marco Küntzel zurückgreifen. Jiayi Shao, dessen Mitwirken Weber ebenfalls in Erwägung gezogen hatte, ist dagegen nicht für die Amateure spielberechtigt.

Fehlen werden Torhüter Martin Männel und Arne Feick. Beide sind in die U 20-Nationalmannschaft für das heutige Testländerspiel gegen Österreich in Kaufbeuren berufen worden. Damit muss Energie auf zwei Leistungsträger verzichten. Trainer Weber hebt dennoch die positive Seite hervor: "Wir können stolz sein, dass zwei Jungs von uns in einer DFB-Auswahl spielen."