Das Zittern beim FC Energie Cottbus geht weiter: Nach dem neunten Spiel in Folge ohne Sieg müssen die Lausitzer weiter um die Zugehörigkeit zur 2. Bundesliga bangen. Beim 1:1 gegen den VfL Bochum verpasste es die Mannschaft, mit einem Sieg den vorentscheidenden Schritt zum Klassenerhalt zu machen. Zwar vergrößerte sich durch das Remis der Vorsprung auf den Karlsruher SC auf Relegationsrang 16 auf fünf Punkte, die Badener könnten aber mit einem Sieg am Sonntag auf zwei Zähler verkürzen. Ebenfalls dürfte Energie gespannt auf die Ergebnisse von Hansa Rostock und Alemannia schauen und auf erneute Ausrutscher hoffen.

Trainer Rudi Bommer erklärte nach dem sehr engagierten Auftritt seiner Mannschaft: "Ich kann den Jungs keinen Vorwurf machen. Wir bewahren jetzt die Ruhe und arbeiten konzentriert weiter. Dann wird das am Ende auch für uns reichen."

Der Niederländer Jules Reimerink hatte die lange Zeit aktiveren Gastgeber in Führung gebracht. Weitere gute Möglichkeiten blieben ungenutzt. Kevin Vogt schaffte mit Bochums ersten Torschuss den Ausgleich (58.). Später verpasste Ginczek sogar den VfL-Sieg (90.).

"Die erste Hälfte war sehr, sehr gut. Wenn wir das zweite Tor machen, wird es natürlich einfacher. Am Ende müssen wir uns für den Punkt bei René Renno bedanken", sagte Kapitän Marc Andre Kruska. Sport Seite 21