Doch wo machen Menschen Urlaub, die sich einen teuren Südseetraum nicht leisten können?

"Brandenburg gewährt Familien mit geringem Einkommen einen Zuschuss, um ihnen eine Familienferienreise zu ermöglichen", sagt die Sprecherin des Cottbuser Landesamtes für Soziales und Versorgung. Insgesamt 300 000 Euro stehen 2015 zur Verfügung - maximal ist ein Zuschuss von acht Euro pro Person und Urlaubstag möglich. 1679 Familien haben dieses Angebot im vergangenen Jahr genutzt. Allerdings kann niemand mit diesem Geld jetzt einfach nach Mallorca fliegen. "Zuschüsse gibt es für Aufenthalte in den Familienferienstätten etwa der Wohlfahrtsverbände", sagt Petra Schmoger. Und der Anspruch auf einen Zuschuss ist von der Höhe des monatlichen Einkommens abhängig: "Das Einkommen darf 150 Prozent der Regelleistung des Alg II zuzüglich der Kosten für Unterkunft und Heizung nicht überschreiten", sagt Schmoger. Gewährt werden kann ein Zuschuss maximal einmal pro Jahr für eine Reise, die zwischen fünf und 14 Tagen dauert.

Eine ähnliche Regelung gibt es auch in Sachsen, wo das Land maximal 7,50 Euro pro Person zahlt - wenn das Haushaltseinkommen den Betrag von 525 Euro bei Eheleuten und 700 Euro bei Alleinerziehenden nicht überschreitet. Für jedes weitere Familienmitglied werden 300 Euro zur Einkommensgrenze hinzugerechnet.

Einer der großen Anbieter von Familienferienstätten ist das Diakonische Werk der Evangelischen Kirche in Deutschland. Es betreibt insgesamt 35 Einrichtungen - von Borkum und Rügen im Norden bis zum bayerischen Langau am Alpenrand. Dabei handelt es sich sowohl um Feriendörfer mit einfachen Bungalows als auch um Ferienheime mit Hotelstandard. "Familien mit einem geringen Einkommen können sich oft keinen Urlaub leisten", sagt Diakonie-Präsident Ulrich Lilie. "Für die Entwicklung der Kinder ist das aber gerade wichtig!"

Zum Thema:
Brandenburg: Mehr Infos gibt's beim Landesamt für Soziales und Versorgung, Dezernat 53, Lipezker Straße 45, Haus 5, 03048 Cottbus. Tel.: 0355/2893-853. Sachsen: Hier werden die Leistungen über Wohlfahrtsverbände beantragt, zum Beispiel beim Caritasverband der Diözese Görlitz e.V., Caritas-Regionalstelle, Wilhelmsplatz 2, 02826 Görlitz, Tel.: 03581/401154 oder 420020.