So rät Polizeisprecher Berndt Fleischer davon ab, mit dem Auto ins Cottbuser Stadtzentrum zu fahren. "Aufgrund der vielen Baustellen fließt der Verkehr ohnehin bereits sehr zäh", erklärt Fleischer. "Der Ansturm auf das Blechen-Carré wird die Situation sicher noch verschärfen." Zwar werden nach seinen Worten Polizisten im Einsatz sein, um das Verkehrsaufkommen zu beobachten und im Ernstfall einzugreifen. "Aber Wunder können wir in diesem Fall nicht bewirken." Die Besucher seien gut beraten, ihr Auto außerhalb der Innenstadt zu parken und sich zu Fuß oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln ins Zentrum zu begeben.

Mit Staus rechnet auch Manfred Geißler, Fachbereichsleiter für Ordnung und Sicherheit der Stadtverwaltung. "Unsere Mitarbeiter werden in der Stadt unterwegs sein - aber wir sind nicht in der Lage, alles zu regeln." Geißler rät Autofahrern, die trotz der Ausnahmesituation ins Stadtzentrum wollen, eines der Parkhäuser aufzusuchen. "Es wird zwar ein bisschen schwierig, aber vielleicht nicht unmöglich, dort noch einen Parkplatz zu finden." Bisher seien die Parkhäuser im Herzen von Cottbus nur nur selten ausgelastet gewesen.