Ein online auf der Internetseite der WiL abrufbares Kompendium umfasst acht Themenkomplexe die von Berufsorientierung und Ausbildung über Zusammenarbeit mit Hochschulen, Mitarbeitersuche und -bindung bis zur Nachfolgeregelung an der Unternehmensspitze reichen. Jeder Komplex bietet verschiedene Informationsfelder mit Förderangeboten, Praxisbeispielen und Ansprechpartnern. Der Atlas soll regelmäßig aktualisiert werden, kündigt Volker Seemann, Mitarbeiter der Arbeitsagentur Senftenberg und Leiter der WiL-Arbeitsgruppe für die Zusammenstellung des Kompendiums, an.

"Wir wollen den Unternehmen in der Region damit etwas zum Handeln in die Hand geben", sagt Hubert Lerche, Geschäftsführer der länderübergreifend in Brandenburg und Sachsen aktiven WiL. 90 Prozent der mehr als 80 000 Unternehmen in der Region seien Betriebe mit weniger als zehn Beschäftigten.

Von 2010 bis 2030 werde sich in der Lausitz nach einer Studie des ifo-Institutes die Zahl der Erwerbspersonen überdurchschnittlich stark um 36 Prozent verringern. Das sei eine große Herausforderung, um den Fachkräftebedarf langfristig zu decken. Lerche betont, dass es sehr wichtig sei, Heranwachsenden zukunftsfähige Unternehmen und Berufe in ihrer Nähe vorzustellen: "Wer zur Ausbildung aus der Region weggeht, kommt nur selten zurück." Vorhandenes Fachpersonal müsse von den Unternehmen durch Qualifikationsmöglichkeiten und eine gute Vereinbarkeit von Familie und Beruf an die Firma gebunden werden.