Es war aber auch eine außergewöhnliche und bislang in der Region noch nicht dagewesene Idee: Musikhäuser und Instrumentenbauer aus ganz Sachsen präsentierten den Besuchern ihre Angebote. "Dabei soll es nicht in erster Linie um die ‚gängigen' Instrumente, wie Gitarre oder Klavier, gehen. Vielmehr wollen die Aussteller auch seltener gespielte Instrumente präsentieren", so Klaus Helbig.
Dies tat unter anderem Peter Richter aus Klingenthal, der sich auf so genannte "Handzuginstrumente" spezialisiert hat. "Dazu zählt neben dem allgemein bekannten Akkordeon auch das Bandoneon", erklärte der Handwerksmeister aus dem Vogtland. "In unserer Region hat der Bau dieser Instrumente eine große Tradition, der wir uns verpflichtet fühlen."
Handfest ging es am Stand des Musikhauses Löbner aus Bautzen zu. "Ich präsentiere nicht nur unser Verkaufsangebot, sondern auch den Beruf des Instrumentenbauers", so Inhaber Frieder Löbner, während er ein Horn auf ein ambossartiges Gestell zog, um es mit einem kleinen Spezialhammer auszubeulen. Über die Resonanz äußerte er sich zurückhaltend - "ich bin ohne spezielle Erwartungen hierher gekommen, schließlich handelt es sich um ein Experiment." Janis Große, Klavier- und Cembalobauer im Hoyerswerdaer
Buch- und Musikhaus Sygusch, sprach hingegen von einem "sehr guten Zulauf." Allerdings könne man bei den Anbietern große Unterschiede hinsichtlich von Service und Qualität erkennen. Insgesamt handele es sich um eine "sehr ausgewogene Veranstaltung".
"Den Besuchern gefällt es, ich merke es an den Reaktionen", betonte Klaus Helbig, der als Leiter der Kreismusikschule Kamenz zu den Organisatoren zählte. Kritik sei nur an Details geäußert worden - so empfanden es Besucher als störend, dass man sich während der Bühnenauftritte wegen deren Lautstärke kaum mit den Ausstellern unterhalten konnte - "das müssen wir mit den Technikern auswerten." Außerdem sei der vergleichsweise hohe Eintrittspreis von vier Euro moniert worden - "der war aber erforderlich, um die Messe in einer ansprechenden Qualität durchzuführen." Über den Termin für eine Neuauflage und eventuelle Änderungen werde man sich im Kreis der Organisatoren in den nächsten Tagen verständigen.